Speak to a CONSULTINGSEARCHER expert +41 44 350 28 50

Assessment

Back

Assessment interner & externer Kandidaten

Bestimmung des Nachfolgers des Finanzchefs

Weber&Partners (Assessment)

Request more information about this consulting firm

Kontakt

Zusammenfassung

Vom CEO eines Konzerns erhält Weber & Partners den Auftrag, Assessments für drei Kandidaten durchzuführen. Es geht um die Position des Finanzchefs (Mitglied der Geschäftsleitung), der indirekt 60 Leute führt. Bei den Kandidaten handelt es sich um einen Internen und zwei Externe, die alle eine gute Voraussetzung in fachlicher Hinsicht mitbringen. Es wird erwartet, dass nach den Assessments eine ‚Rangliste‘ erstellt wird. 

Die Projektherausforderung

In den Vorgesprächen wird bekannt, dass der interne Kandidat bereits als Nachfolger des Finanzchefs ‚gehandelt‘ wird. Der Auftraggeber meint im Gespräch, man sei sehr offen und möchte nichts unversucht lassen; bis heute sei noch nichts bezüglich Nachfolge kommuniziert worden.

Die Herausforderung liegt darin, dass alle Kandidaten dieselbe faire Begegnung erfahren und kein Kandidat ein Assessment mit einem Vorzugsbonus absolvieren darf. 

Die Lösung

Die Resultate des eintägigen Assessments zeigen, dass der externe Kandidat A aus folgenden Gründen nicht in Frage kommt:

Kandidat B (extern) vermittelt einen guten Eindruck:

Kandidat C (intern) ist in Bezug auf Empfehlung ein Grenzfall:

Die Projektresultate

Die Empfehlung von Weber & Partners in Form der verlangten ‚Rangliste‘:

Alle Aussagen bezüglich Empfehlung/Nicht-Empfehlung sind durch Gespräche und Interviews, durch Fragebögen, Tests und Übungen breitbandig abgestützt.

Weber & Partners hat der Leitung Ihre Bedenken bezüglich Kandidat C noch einmal ausführlich dargelegt. Trotzdem hat sich der Auftraggeber für C entschieden, da interne Beziehungen offensichtlich den Ausschlag gegeben haben.

Das Resultat: Der gewählte interne Kandidat muss nach 5 Monaten abgesetzt werden, da der Druck von den MA zu gross wird: fühlen sich schlecht unterstützt; Arbeit wird kaum wertgeschätzt; Erfolgsdenken wirkt blockierend; fühlen sich vom Chef nicht abgeholt (persönlich und auch fachlich), kommuniziert zu wenig; Begeisterung fehlt.